Schönwetter

„Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun,
wozu es im Winter zu kalt war.“ Mark Twain

weiter lesen...

Geschrieben von Felix am 1. September 2010 | Stichworte: , ,

Ritterschlag der Seefahrt

Kap Hoorn – ein Begriff, den Seefahrer nur leise und mit Respekt aussprechen. Eine fürchterliche Gegend: kalt, öde und menschenleer mit Stürmen der Stärke 9 Beaufort und mehr an 300 Tagen im Jahr. Im Norden laufen die Felsenklippen von Feuerland im tobenden Meer aus, im Süden warten die Eisberge und das Packeis der Antarktis. Achim Pfennigschmidt aus Eckernförde hat Kap Hoorn unter Segeln umrundet.

weiter lesen...

Die Entdeckung der Langsamkeit

Bis zu 2000 junge Leute heuern jedes Jahr auf den vier großen Segelschiffen des Vereins Clipper an. Für sie ist es die Möglichkeit, echtes Seemannsleben kennenzulernen.

weiter lesen...

Zweifach einmalig

Sie gelten als die deutschen Pioniere des Windsurfsports: Die Zwillinge Manfred und Jürgen Charchulla gründeten in den 70er-Jahren einen der ersten Surfshops in Deutschland und unterhalten bis heute ihre legendäre Surfschule auf Fehmarn.
Denkt man an Surfer, hat man braun gebrannte Jungs mit blonder Mähne vor Augen, die vor einem breiten Sandstrand durch die Brandung „cruisen“. Genau das bekommt man auch bei den Zwillingsbrüdern Manfred und Jürgen Charchulla auf Fehmarn zu sehen, mit einem Unterschied: Der Sandstrand mit Brandung fehlt.

weiter lesen...

Rund um die Ostsee

Merle Ibach lebt in Falkensee in der Nähe von Berlin und segelt seit ihrem siebten Lebensjahr. Die Idee, segelnd die Ostsee zu erkunden, kam der Zwanzigjährigen bei zwei Bootsüberführungen. Sie beschloss, dieses Ziel nach dem Abitur in Angriff zu nehmen, und ist nun seit Mai unterwegs. In dieser Ausgabe schickt sie Grüße von den Ålands.

weiter lesen...

Törn mit Hund

Drei Wochen Segelurlaub mit einem zehn Wochen alten Hund. Wie lange kann ein kleiner Hund am Stück segeln? Wird er seekrank? Was ist, wenn er ins Wasser fällt? Wie viel Auslauf braucht so ein Tier und wo erledigt er seine Geschäfte?
Unsere Hündin Büxe war im Alter von zehn Wochen das erste Mal auf dem Boot – auf einer dreistündigen Schnuppertour. Na ja, geschnuppert hat sie nicht sehr viel, eher die Geräusche und Bewegungen des Bootes registriert. In erster Linie hat sie geschlafen und ihr Missfallen gegenüber Wendemanövern zum Ausdruck gebracht. Mit elf Wochen ging es dann auf große Fahrt von Schilksee Richtung Roskilde.

weiter lesen...

Kunst mit „Tiefgang“

Wer den Sturm im Namen trägt, der darf bei Wind und Wasser nicht fehlen. Doch der Name allein ist nicht der Grund, warum wir die Werke von Birgit Rautenberg-Sturm vorstellen.
Das Besondere an den Bildern der „Kystenbewohnerin“ – wie Birgit Rautenberg-Sturm sich selbst bezeichnet – ist neben den Motiven das Material. Denn das gibt es so nirgendwo zu kaufen. Statt Radierungen unter Verwendung unbehandelter Zinkplatten anzufertigen, übergibt die Künstlerin das Material zunächst dem Meer. Gelegentlich versenkt sie die Zinkplatten gleich für mehrere Monate in der Ostsee.

weiter lesen...

Schifffahrtskauffrau

Kohle, Getreide, T-Shirts – es gibt kaum etwas, das nicht auf dem Seeweg transportiert werden kann. Damit alle Güter auch den richtigen Hafen erreichen, planen und organisieren Schifffahrtskaufleute den Transport auf dem Wasserweg bis ins kleinste Detail.
Das Wasser ist der bedeutendste Handelsweg der Welt. Ungefähr zwei Drittel des Welthandels werden per Schiff ausgeführt. Damit haben die Mitarbeiter von Reedereien und Befrachtungsmaklern alle Hände voll zu tun. Egal ob Güter nach Asien, Amerika oder innerhalb Europas verschifft werden sollen – die Schifffahrtskaufleute finden für jede Fracht das passende Schiff.

weiter lesen...

Rasanter Doppelrumpf

Er ist unglaublich schnell und leicht zu segeln: der Sportkatamaran Hobie 16. Eine spaßige Herausforderung für jeden Segler.
Woooowwww!“ Manchmal hört man ihn über das Wasser schallen, den Begeisterungsschrei eines Hobie-16-Seglers. Meistens dann, wenn die zweiköpfige Crew des 5,05 Meter langen Katamarans mit fast 20 Knoten – also etwa 37 Stundenkilometern – über das Wasser rauscht.

weiter lesen...

Schilkseer Yacht-Club

Sie haben Lust auf Wassersport, aber kein eigenes Boot? Oder gehören auch Sie zu denjenigen, die zwar einen Kurs besucht haben, aber nun am Ufer stehen und den anderen zusehen, wie sie ihre Freizeit auf dem Wasser verbringen? Das möchten wir ändern. In Wind und Wasser stellen sich Wassersportvereine aus Schleswig-Holstein vor.
Als klar war, dass die Olympischen Segelwettbewerbe 1972 vor Kiel ausgetragen würden, wurde der Verein im Jahr 1964 als Schilkseer Seglervereinigung gegründet. Fünf Jahre später erhielt er seinen jetzigen Namen.

weiter lesen...